• Bei leichten, neu auftretenden Erkältungssymptomen (wie Schnupfen und Husten, aber ohne Fieber) ist ein Schulbesuch allen Schüler*innen erst möglich, wenn ein negatives Testergebnis (PCR- oder POC-Antigen-Schnelltest) durch ein lokales Testzentrum oder einen Arzt vorgelegt wird. Der Test kann auch während der Erkrankungsphase erfolgen.
  • Wer Heuschnupfen, allergischen Husten, eine leicht verstopfte Nase oder leichtes Halskratzen hat und/oder nur gelegentlich husten muss, kann ohne Testergebnis die Schule besuchen.
  • Kranke Schüler*innen in reduziertem Allgemeinzustand mit Symptomen wie Fieber, Husten, Kurzatmigkeit, Luftnot, Verlust des Geschmacks- und Geruchssinns, Hals- oder Ohrenschmerzen, Schnupfen, Gliederschmerzen, starken Bauchschmerzen, Erbrechen oder Durchfall dürfen nicht in die Schule.
  • Die Wiederzulassung zum Schulbesuch nach einer Erkrankung ist erst wieder möglich, sofern die Schülerin bzw. der Schüler wieder bei gutem Allgemeinzustand ist (bis auf leichte Erkältungssymptome wie Schnupfen und Husten und ein negatives Testergebnis (PCR- oder POC-Antigen-Schnelltest) durch ein lokales Testzentrum oder einen Arzt vorgelegt wird. Der Test kann auch während der Erkrankungsphase erfolgen.
  • Alternativ zu einer Testung kann die betroffene Schülerin bzw. der betroffene Schüler die Schule wieder besuchen, sofern sie/er keine Krankheitssymptome mehr aufweist und die Schule ab Auftreten der Krankheitssymptome sieben Tage nicht besucht hat.
Zurück zur Übersicht